Dass wir das noch erleben dürfen…

Als vor über 4 Jahren die malische Hilfsorganisation ACDM aus der deutschen „Stiftung AGAPE“ hervorging, war klar: nach drei Jahren kann der Vereinsstatus nach malischer Gesetzgebung verändert werden und die ACDM zu einer staatlich anerkannten „NGO“, einer Nicht-Regierungs-organisation, werden. Als solche wird man von potentiellen Geldgebern als deutlich seriöser wahrgenommen, kann für eingeführtes Material Steuerbefreiung bewirken usw. Also begannen unsere Freunde nach 3 Jahren mit der Erarbeitung der Dokumente und den verschiedenen administrativen Wegen. Und damit begann das Ziehen und Zerren, das Hin- und Herschicken, das Neuschreiben der Anträge, das Korrigieren und Verbessern… Bestimmt 10x fuhren die leitenden Mitarbeiter die 650 km vom nordöstlichen Sévaré in die Hauptstadt Bamako und wieder zurück (das sind 13.000 km!!!), um die zuständigen Stellen aufzusuchen. Immer wieder baten sie uns mit ihnen dafür zu beten. Also ich vor 8 Monaten hier war, hieß es: „Alles so gut wie fertig, es fehlt nur noch die Unterschrift des Ministers“. Und wieder zog sich der ganze Prozess, wieder schaltete sich jemand anderes ein, wieder mussten alle Dokumente umgeschrieben werden… Mit der Zeit hörte Daniel, der Leiter der ACDM, immer öfter von Organisationen, die im Laufe dieses Prozesses das Handtuch geworfen hatten und lieber beim Status „Verein“ geblieben sind. Aber sie kämpften und beteten weiter. Dann rief gestern, als wie zusammensaßen und Projektanträge bearbeiteten, eine Sekretärin an und sagte, der Minister habe unterschrieben. Also machten wir uns heute auf den Weg und tatsächlich konnten wir die Urkunde in Empfang nehmen. Zwar hatte der Minister nur ein Exemplar unterschrieben und wir wurden daher noch zu einem Kopierladen 5 km weitergeschickt, um eine Farbkopie zu machen, die dann beim Amt blieb 😊, aber dann hielt Daniel das hart umkämpfte Dokument in Händen. Wir feierten mit ein bisschen Grillfleisch und dankten Gott für seine Hilfe! Und ich freue mich besonders, dass ich bei diesem wichtigen Ereignis (das kann man aus deutscher Sicht vermutlich gar nicht nachvollziehen) mit dabei sein konnte.

2 Antworten auf „Dass wir das noch erleben dürfen…“

  1. Ein dickes Lob an deine Malischen Kollegen für so viel Ausdauer und unerschütterliches Weiterkämpfen. Ich freu mich mit, dass es belohnt wurde. Super, dass ihr das gleich gefeiert habt. Jetzt wünsche ich den Mitarbeitern der ACDM, dass sie all ihren Elan in die eigentliche Arbeit stecken können und dabei Gottes reichen Segen erleben und austeilen können. Eine offizielle, christliche NGO im Norden Malis, wunderbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.