Ende einer Männer-WG

Drei Tage schweißtriefend Sitzungen in der Kirche in Missabougou. Jochen weiß gar nicht, woher er das ganze Wasser nehmen soll, das er das ausschwitzt. Am ersten Tag dann noch Stromausfall für mehrere Stunden – ohne Ventilator hört der Spaß nun wirklich auf… Aber dann gestern Abend: Regen! Richtiger Regen – nicht nur ein paar Tropfen. Wir stehen auf der überdachten Veranda unserer Zentrale und genießen den Wind und die Frische. Was für ein Geschenk doch Regen sein kann!

Und heute dann die Wahl des Kirchenleitungskomitees. Wir sind sehr gespannt, wer die Kirche in den nächsten 5 Jahren führen wird und beten gemeinsam mit unseren malischen Geschwistern um Leitung des Heiligen Geistes in diesen Entscheidungen. Bei manchem Posten gibt es ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen und am Schluss wurden fast alle bisherigen Leitungsmitglieder wiedergewählt – nur einen Wechsel hat es gegeben. Das steht für Konstanz aber auch für Vertrauen der Delegierten in die bisherige Leitung. Enoc, der bisherige Präses, wird nun auch weiter unser erster Ansprechpartner sein und wir freuen uns, dass er – zusammen mit 4 anderen Maliern – uns im Mai in Deutschland besuchen wird.

Zum Abschluss konnten wir dann noch mit ca. 70 Maliern Abendmahl feiern. Wir sind in Christus verbunden – bei allen Unterschieden in Sprache, Kultur, Geschichte, Hautfarbe, Lebensweise, sind wir vereint, weil Gott unser gemeinsamer Vater und Christus unser gemeinsamer Herr ist.

Und so sitzen Jochen und ich nach eine vollen Woche auf dem Flughafen und warten aufs Einchecken. Ich bin sicher, Jochen wird die abenteuerlichen Taxifahrten durch Bamakos Straßen vermissen und vielleicht noch so manches mehr… Es war für uns beide eine richtig gute Zeit mit unserer Männer-WG und den zahlreichen Besuchen und Gesprächen und wir stellen fest, wie ganz anders es ist, wenn man mal vor Ort gewesen ist und Infos nicht nur über Mails und Bilder bekommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.